<<<2.3>>>Die Familie Keim, Geschichte und Heute

Die Familie Keim,
Geschichte und heute

Wir, die Keims sind ...

… heute Bä­cker der vierten Ge­ne­ra­ti­on mit Stamm­haus in Met­zin­gen und mit der Pro­duk­ti­on und Ver­wal­tung in Reut­lin­gen-Mit­tel­stadt. Eine Bä­cker-Fa­mi­lie aus Lei­den­schaft, für die hand­werk­li­che Tra­di­ti­on und erste Qua­li­tät ihrer Pro­duk­te immer im Vor­der­grund steht. Und wo der Fa­mi­li­en­ge­dan­ke bis heute für die Keim Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­te­rin­nen eine wich­ti­ge Rolle spielt. Denn ein Un­ter­neh­men, ganz gleich wie groß, ist nur so gut wie jeder und jede Ein­zel­ne – mit der je­weils per­sön­li­chen Leis­tung, als Teil einer gro­ßen Ge­mein­schaft.

Die erste Generation

Einer der Söhne von Ju­li­us Keim, der da­mals schon recht un­ter­neh­mungs­lus­ti­ge Au­gust Keim, mach­te sich 1898 mit sei­ner ei­ge­nen Bä­cke­rei in Met­zin­gen selbst­stän­dig. Er hatte nicht nur mit sei­nen Back­wa­ren schnell Er­folg, son­dern be­wies auch Weit­sicht, indem er die Sonn­tags­ar­beit ein­stell­te und 1926 ein wei­te­res Fach­ge­schäft in der be­leb­ten Schön­bein­stra­ße er­öff­ne­te.

Die zweite Generation

Im Jahre 1930 über­nahm Wal­ter Keim die vä­ter­li­che, gut flo­rie­ren­de Bä­cke­rei, die er zu­sam­men mit sei­ner Frau Meta durch die Kriegs­wir­ren brach­te. Dank der im­mens stei­gen­den Nach­fra­ge nach guten Back­wa­ren wurde der Be­trieb er­folg­reich ver­grö­ßert. Vor­aus­schau­end wurde mo­der­ni­siert und der Lie­fer­ser­vice, erst per Fahr­rad und spä­ter mo­to­ri­siert, auf- und aus­ge­baut. Das wei­te­re Wachs­tum der Bä­cke­rei Keim führ­te 1964 schlie­ß­lich zum Bau in Reut­lin­gen-Mit­tel­stadt, wo auch die erste voll­au­to­ma­ti­sche Bröt­chen­an­la­ge in Be­trieb ge­nom­men wurde.

Keims Backstube früher

Die dritte Generation

1969 über­nah­men Klaus und Han­ne­lo­re Keim den Be­trieb, der da­mals schon eine re­spek­ta­ble Größe hatte. Die letz­ten Jahre er­leb­te die Bä­cke­rei eine bei­spiel­haf­te Ex­pan­si­on, dank der un­be­ding­ten Aus­rich­tung auf die Kun­den­wün­sche nach Qua­li­täts­pro­duk­ten. In heute über 50 Bä­cker­fach­ge­schäf­ten in den Land­krei­sen Reut­lin­gen, Tü­bin­gen, Ess­lin­gen, Stutt­gart und Göp­pin­gen, sind der­zeit über 450 Mit­ar­bei­ter in der Back­stu­be, im Ver­kauf und im Ser­vice be­schäf­tigt. Ein mo­der­nes Ver­wal­tungs- und Ver­triebs­ge­bäu­de wurde 1992 er­stellt. Die Pro­duk­ti­ons­flä­che muss­te man um ein Viel­fa­ches ver­grö­ßern, zu­letzt im Jahr 2016.

Jetzt: Keim steht für Qualität

„Mo­der­ni­sie­ren und ra­tio­na­li­sie­ren“ lau­tet Markus Keims Prin­zip, jetziger Geschäftsführer der Bäckerei Keim GmbH. So ist der Ma­schi­nen­park stets auf neu­es­tem Stand, eben­so wie die An­for­de­run­gen an die Hy­gie­ne. Vom Mehl bis zur ge­ba­cke­nen Ware ist alles tech­nisch ge­steu­ert – in der Pro­duk­ti­on wie in der Ver­wal­tung. Dies er­leich­tert nicht nur die Bä­cker­ar­beit, son­dern ga­ran­tiert ge­naue Re­zep­tu­ren und si­chert da­durch die ty­pi­sche Keim Qua­li­tät. Den­noch kann auf tra­di­tio­nel­le Hand­ar­beit nicht ver­zich­tet wer­den – und na­tür­lich auf die Krea­ti­vi­tät un­se­rer Bä­cker, die bei Keim immer wie­der neue, zeit­ge­mä­ße Pro­duk­te her­vor­bringt.

Keim's Baguette

Eine der Grund­vor­aus­set­zun­gen dafür sind beste Roh­stof­fe wie unser Mehl, na­tür­lich von re­gio­na­len Zu­lie­fe­rern wie der auf Qua­li­tät ge­eich­ten Ret­ten­mai­er Mühle aus Horb am Ne­ckar, die ihre Wei­zen-, Rog­gen- und Din­kel-Mahl­ge­trei­de nur von hie­si­gen Land­wir­ten be­zieht.

Das Er­geb­nis: Die Back­wa­ren von Keim wer­den jähr­lich von der Deut­schen Land­wirt­schafts­ge­sell­schaft (DLG) sowie von der Cen­tra­len Mar­ke­ting­ge­sell­schaft (CMA) auf Bun­des­ebe­ne ge­prüft und er­hal­ten re­gel­mä­ßig höchs­te Aus­zeich­nun­gen, unter an­de­ren den “Preis der Bes­ten” be­reits zum 29. Mal in Folge.